Die erste kleine Herausforderung wollten wir heute bereits meistern: die Bodenplatte. Scheint recht einfach, ist aber recht knifflig, weil doch einiges beachtet werden muss. So muss überall genügend Abstand zu den Wänden eingehalten werden um die Wärmedehnung (respektive im Winter eben Verkleinerung) auffangen zu können. Trotzdem darf sich die Platte, vorallem wenn sie dann durch die Einbauten belastet ist, nicht bewegen können. Die Ladung darf sich auf keinen Fall verschieben.

Zum Glück darf ich für meinen Ausbau die Werkstatt meines Arbeitgebers (Fischer + Frey AG, Fahrwangen) benutzen. So kann ich die Teile passgenau fertigen.

Am Nachmittag kam Stefan zur Unterstützung. So konnten wir die schwere Platte nach wenigen Anpassungen beinahe ohne Kratzer im Fahrzeug befestigen. Noch kurz den Rand schön verfugen und dann war der erste richtige Vivaro-Arbeitstag auch wieder vorbei.

Ach ja, warum hier kein Foto ist: wir haben schlichtweg vor lauter Vorfreude den Fotoapparat vergessen...

vorher

home

weiter