Das Wetter lockte uns an jenem Sonntag nicht aus dem Auto, denn Tromsø empfing uns mit dichtem Schneegestöber. Das kleine Städtchen lud jedoch mit seinem Charme dazu ein entdeckt zu werden. Die Innenstadt, bestehend aus selten höher als zweistöckig gebauten Holzhäusern, die Einkaufsstrasse mit ihren kleinen Läden und Cafés und der ebenfalls aus Holz erbaute Dom konnten unsere Herzn erobern. In einem Café nahe dem Hafen gönnten wir uns einen Tee und damit eine Pause von Kälte und Schnee.
  

Ebenso offen am Sonntag hatte die Bibliothek in der sich einige Familien die Zeit mit spielen und lesen vertrieben. Wir ergriffen die Gelegenheit um das ebenfalls in der Bibliothek angebotene Internet zu nutzen. Im Kino gleich nebenan staunten wir über die Menschenmasse im Eingangsbereich und erfuhren dann, dass dies wohl des letzten Tages vom Tromsøer Filmfestival wegen so war. Fürs Abendessen kehrten wir zurück in unsere in Stadtnähe geparkte 'Einzimmerwohnung'. Wir liessen es uns jedoch nicht nehmen später noch ein Pub aufzusuchen um das Tromsøer Bier 'Mack' zu probieren. Das heisst, eigentlich probierte Martina das Bier, welches ihr übrigens schmeckte und Daniel begnügte sich mit einem Sprite.

Zurück beim Auto stellten wir fest dass gegen Mitternacht die Ankunftszeit vom Hurtigroutenschiff sein. So machten wir uns mit der Fotoausrüstung und einer Packung Biskuit auf zur Brücke von wo wir die Ankunft des Schiffes beobachten konnten. Nachdem das Schiff im Hafen angelegt hatte und die Biskuitpackung leer war gingen wir 'nachhause' und legten uns schlafen. Am nächsten morgen klingelte der Wecker schon um zwanzig vor Acht und es blieb uns genug Zeit um das Notebook zu starten und uns ins Internet einzuloggen. Denn dank Internetempfang bei unserem Nachtplatz konnten wir ABC DRS 3 ausnahmsweise mal hören statt selber zu spielen. Nachdem wir nochmals in der Stadt waren um die Läden auch noch von innen gesehen zu haben, verliessen wir Tromsø um weitere schöne Orte zu entdecken.

Das Fotoalbum wird laufen aktualisiert!

 zurück

home

weiter