Bereits mitte September kündigte ich meinen Telefon und Internetanschluss auf den 1.12.10. Auf der Post und Bank machte ich Vorabklärungen und verglich einzelne Angebote.

Heute Freitag habe ich frei genommen um die Bürokratie anzugehen.

Der erste Besuch stattete ich der Kanzlei Muri ab um mich über ein allfälliges Abmelden zu informieren. Eigentlich müsste ich mich abmelden, doch wir lassen mal alles beim Alten. Das wichtigste ist dass die Post ankommt. Das ist machbar und zu meiner Zufriedenheit. Auf dem Steueramt wurde ich ebenfalls freundlich beraten. Meine Steuererklärung bekommen nun meine Eltern und die Steuerrechnung für das nächste Jahr wird auf 0 Franken gesetzt. Es kommt aber noch besser, denn die Verrechnungssteuer wird mir zurück vergütet, so bekomme ich erst noch Geld.

Auf der Post wollte ich ein Postfach eröffnen, doch das ist nicht so einfach. Das Thema war auch recht schnell vom Tisch, denn es gibt zurzeit keine freie Postfächer. Mir wurde nun ein vorübergehend gültiger Nachsendeauftrag nahe gelegt. Wenn ich Klarheit habe wie es mit meiner Wohnung weiter geht kann ich das recht kurzfristig noch machen.

Auf der Bank bestellte ich eine Kreditkarte und übergab meinen Eltern eine Vollmacht über meine Konten. Die Auszüge werden nun in mein Backoffice (Mettmi :-) geschickt. Zurück in Muri startete ich einige Telefonate und Internetanfragen. Bei der Suva bestellte ich mir Unterlagen zur Abredeversicherung. Bei der Krankenkasse fragte ich über meinen Versicherungsschutz nach und schloss per 1.8.2011 eine Unfallversicherung ab.

Um beim Militär keine Schwierigkeiten zu bekommen rief ich beim Kreiskommando Aarau an. Obwohl ich alle meine Militärischenpflichten erfüllt habe kann ich meine Utensilien noch nicht abgeben. Zudem brauche ich eine Militärische Bewilligung für meinen Auslandaufenthalt. Ich habe das per Mail beantragt und sollte eigentlich gar kein Problem sein.

Der Besuch beim Versicherungsagenten war kurz und noch nicht viel aussagekräftig. Ich bin eben sein erster Kunde, der sein Auto nach Kanada nehmen möchte. Der zurzeitige Versicherungsschutz gilt nur für Europa. Am Montag bekomme ich ein Telefon mit Informationen über das weitere Vorgehen.

Wieder zu Hause lag eine Rechnung der Billag im Briefkasten. Da ich diese Gebühren bereits mitte September online gekündigt hatte, rief ich sofort an um zu reklamieren. Ich müsse nochmals über das Internt künden und bekäme dann eine neue Rechnung. Über das Telefon war eine Kündigung nicht möglich.

Zum Abschluss dieser 4 intensiven Stunden bekam ich noch die Offerte für die Autoverschiffung nach Kanada. Ich denke, dass das Angebot der Firma SeaBrige genau das richtige ist für mich. Ich kann das Auto voraussichtlich am 10.3.2011 in Hamburg abgeben und dann 2-3 Wochen später in Halifax wieder in Empfang nehmen, falls es mit dem Zoll keine Schwierigkeiten gibt ;-)

 zurück

home

vorwärts