Diese Woche habe ich mir einen Tag frei genommen um den Vivaro noch komfortabler zu machen. Meine Mutter schickte ich nach Zürich um zwei dicke Liegematten zu kaufen. Ich habe in der Zwischenzeit eine Platte auf den Dachträger geschraubt. Diese Platte hat allerlei Vorteile, die nicht zu unterschätzen sind. Bei Sonnenschein wird es im Wohnbereich nicht so heiss, da die Sonne nicht direkt auf das Dach brennt. Bei Regen habe ich weniger Klopfgeräusche im Fahrzeug, was einen ruhigeren Schlaf ermöglicht. Um das Kajak auf dem Dach zu befestigen kann ich jetzt besser herumlaufen. Ebenfalls auf dieser Platte ist eine Leiter befestigt um einfach auf das Dach zu klettern.

Dach

Am Freitagabend ging ich wie immer ins Karatetraining, deshalb konnte ich erst um 20.30 Uhr abfahren. Bei Dunkelheit und leichtem Regen fuhr ich über Andermatt nach Realp. Kurz vor dem Dorf bog ich rechts in eine Feldstasse ab und stellte mich abseits hin um dort zu übernachten.

Am Samstag war das Wetter leider noch nicht so prächtig, deshalb gab es nur eine kurze Etappe. Auf dem Furkapass war dicker Nebel und es war kühl. Ich parkte mal und schaute wie sich das Wetter entwickelte. Dank dem Radio und mitgenommenen Lecktüren verging die Zeit sehr schnell. Als am Mittag immer noch keine Aufhellungen sichtbar waren fuhr ich weiter. Schnell wurde das Wetter besser und ich konnte bis nach Hospental hinunter blicken. Direkt an der Passtrasse parkte ich um mir was feines zu kochen und die Aussicht zu geniessen.

panorama 

Höhepunkt des Wochenendes war der Sonntag. Der Morgen war mit 2.4 Grad noch sehr kühl, doch die Sonne brachte bald die Wärme, denn sie hatte keine Mühe da es wolkenlos war. Schon recht früh machte ich mich auf den Weg zum Grimselpass. Der Totensee auf der Passhöhe war mir zu klein, deshalb fuhr ich zum Oberaarsee. Auf 2303 M.ü.M !!! nahm ich das Kajak vom Dach und wasserte auf dem Gletscherstausee ein. Bis zum Gletscher sind es 1 1/4 Stunden zum Wandern, doch weshalb soll ich laufen wenn ich schon fahren kann? Dass ich das einzige Schiff weit und breit war muss ich wohl nichtz sonderlich erwähnen. Die Wanderer mit ihren grossen Rucksäcken schauten nicht schlecht als sie mich auf dem eisig kalten See sahen. Diese Tour war der absolte Höhepunkt meiner Kajaksison.

Gletschersee

Der Vivaro leistete ebenfalls grosse Arbeit und brachte mich locker über 3 Alpenpässe. Der Motor konnte endlich sein Können unter Beweis stellen. Er spurtete richtig die Pässe hoch, da hatte manch Auto mühe zu folgen. Auch die Bremsen reagierten ausgezeichnet, ich fühlte mich jederzeit sicher. Trotz dem hohen Gewicht und den grossen Dimensionen war das Kurvenverhalten ausgezeichnet. Diese Testfahrt brachte mich ein weiteres Mal zur Überzeugung das richtige Fahrzeug gekauf zu haben! 

vorher

home

weiter